Placeholder image
Third slide image

 

Pfarramt Emskirchen

 

  • Evang.-Luth. Pfarramt Emskirchen
    Erlanger Str. 4
    91448 Emskirchen
    Tel. 09104/680
    Fax: 09104/861934


    Pfarrer Jonathan Gerber
    Mobil 0173 1690693

  • Öffnungszeiten
    Dienstag 08:00 bis 12:30 Uhr
    Mittwoch 08:00 bis 12:30 Uhr
    Donnerstag 08:00 bis 12:00 Uhr
    13:00 bis 16:00 Uhr

    Bitte halten Sie die vorgegebenen Hygiene­maßnahmen ein.


    Pfarrer Jonathan Gerber hat Urlaub vom 25.07. bis 07.08.2020. Vertretung hat Pfarrerin Bogendörfer, Hagenbüchach (Tel.: 09132/732300).

    Aufgrund von Urlaub ist das Pfarramt vom 03.08. bis 16.08.2020 geschlossen. Bei Bedarf sprechen Sie bitte auf den Anrufbeantworter. Er wird regelmäßig abgehört.
 

Termine

 
Bis auf Weiteres
ENTFALLEN alle Termine der Gruppen, Kreise und Chöre (Ausnahme Posaunenchor) unserer Kirchen­gemeinden
Dürrnbuch, Emskirchen, Neidhardswinden.
Auch Kinder­gottesdienste dürfen noch nicht stattfinden.

Binden der neuen Erntekrone


Placeholder image
Alle Gemeindeglieder, die gerne beim Binden der Erntekrone mithelfen möchten, sind herzlich eingeladen, am Montag, 10.08.2020 um 18:00 Uhr, nach Bottenbach zu Familie Zeilinger zu kommen.

Ausflug: ins Aurachtal
(bei schlechtem Wetter Kontaktlose Spiele)

Placeholder image
Kirch­weih­fest
08:45 Uhr - Festgottesdienst mit Hl.Abendmahl

10:15 Uhr - Festgottesdienst mit Posaunenchor
 
 

Aktuelles



Für die Zeit der Vakanz der 1. Pfarrstelle, haben die Kirchenvorstände der drei Kirchengemeinden einen neuen Gottesdienstplan – gültig ab September 2020 - beschlossen. Wir feiern in Dürrnbuch und Neidhardswinden um 9:15 Uhr Gottesdienst. Anschließend feiern wir um 10:30 Uhr in St. Kilian in Emskirchen Gottesdienst. Von dieser Regel abweichend finden hohe Festtage (Kirchweihen, (Jubel-)Konfirmationen, Volkstrauertag, Karfreitag, Ostern, Weihnachten usw.) zu den gewohnten Zeiten statt. Die genauen Gottesdienstzeiten finden Sie auf der Homepage, dem Mitteilungsblatt, in den Schaukästen und dem Kirchenboten. Diese Gottesdienstzeiten gelten vorerst für die Vakanz, damit wir die Gottesdienste gut mit unseren vorhandenen Ressourcen gestalten können. Ich bin froh, dass wir in den Kirchengemeinden auch in der Vakanz regelmäßig Gottesdienste feiern können.

Für den Kirchenvorstand Pfarrer Jonathan Gerber

Julisammlung der Diakonie


Die Julisammlung der Diakonie wird von der Coronakrise überschattet. Der Kirchenvorstand hat entschieden, dass die Sammlerinnen und Sammler selbst entscheiden, ob sie sammeln oder nicht. Deswegen: Wenn, Sie für die Juli-Sammlung Geld geben möchten, aber keine Sammlerin oder Sammler zu Ihnen kommt, bitten wir Sie Ihre Spende mit dem Stichwort „Julisammlung der Diakonie“ bis zum 31. August 2020 auf das Konto der Kirchengemeinde zu überweisen.

IBAN: DE38 7625 1020 0240 0014 87
Für den Kirchenvorstand Jonathan Gerber

Hinweis für die Sammler:

Wenn Sie sich entschlossen haben zu sammeln, bitten wir Sie, sich die Sammelunterlagen im Pfarramt zu den Büroöffnungszeiten abzuholen.
Bitte beachten Sie, dass Frau Held vom 03.08. bis 16.08.2020 im Urlaub ist.

Glocken­aufnahme von der St. Kilians­kirche


Unser großes Geläute wurden von jungen Glockenfans aufgenommen und auf Youtube eingestellt. Es lohnt sich, dieses Video einmal anzusehen / anzuhören. Geben Sie dazu bei Google einfach „Glocken Emskirchen“ ein und Sie werden über den Link https://www.youtube.com/watch?v=hrqCnvYGNFQ direkt auf die entsprechende Seite geleitet.

Singen im Gottesdienst


Da wir im Gottesdienst (unter Einhaltung der Abstandsregelungen) wieder singen dürfen, möchten wir auch wieder Lieder aus unserem Evangelischen Gesangbuch verwenden. Nach Möglichkeit bitten wir Sie deshalb, Ihr eigenes Gesangbuch mitzubringen, es stehen aber auch wieder Gesangbücher aus der Kirche zur Verfügung.

Bestattungen im Freien

  • Für den Friedhof in Emskirchen gilt die vom Ministerium für Gesundheit vorgegebene Höchstgrenze an Teilnehmenden (derzeit 200 Teilnehmende)

  • Die Höchstgrenze gilt inklusive der Mitarbeitenden des Bestatters.

  • Die Angehörigen werden darauf hingewiesen, dass zur Bestattung nur im Rahmen der Höchstgrenze eingeladen werden kann.

  • Bestattungstermine werden nicht veröffentlicht.

  • Die Teilnehmenden an der Bestattung werden durch Schilder am Eingang auf den Mindestabstand von 1,5 m hingewiesen, der durchgehend einzuhalten ist.

  • Das Tragen von Mund-Nasen-Schutz ist empfohlen, auch für die Mitarbeitenden der Bestatter.

  • Der Friedhof bleibt eine Stunde vor der Bestattung bis zum Ende der Bestattung für die Öffentlichkeit geschlossen. Grabpflege ist in dieser Zeit nicht möglich.

  • Schilder mit Hinweisen auf die Uhrzeit der Bestattung und die damit verbundene Schließzeit werden am Morgen an den Eingängen des Friedhofs aufgehängt. Besucher des Friedhofs werden gebeten während der Bestattung aus Rücksicht auf die Trauernden, von Grabpflege und Besuch des Friedhofs abzusehen.


Trauerfeiern mit Nutzung der Auferstehungskirche

  • Für die Trauerfeiern kann die Auferstehungskirche genutzt werden.

  • Die mögliche Zahl der Angehörigen ist zwischen Bestatter/Pfarrer*in und Angehörigen abzusprechen. Dafür ist folgendes zu beachten:

    • Der Sarg wird von den Sargträgern vor Beginn der Trauerfeier in die Kirche gebracht.

    • Bei 2,0 m Abstand (ausgenommen sind Hausstände) gilt beim Betreten und Verlassen der Kirche Maskenpflicht. In der Kirche kann die Maske abgenommen werden.

    • Gesang ist erlaubt.

    • Die Angehörigen sitzen ab der zweiten Bankreihe parallel auf beiden Seiten (höchstens 4 Personen).

    • Es sitzen ausschließlich Angehörige zusammen, die zu einem Hausstand gehören.
    • Zu den Teilnehmenden der gegenüberliegenden Bankreihe sind 2m Abstand einzuhalten.
    • Zwischen den Angehörigen bleiben jeweils 2 Bankreihen unbesetzt.

    • Auf der Empore können auf beiden Seiten Angehörige aus jeweils einem Hausstand in der zweiten Reihe Platz nehmen.

    • Die Sargträger betreten die Kirche am Ende der Feier. Die Angehörigen rücken ggf. Richtung Fenster zur Seite, damit der Abstand von 2m gewahrt bleibt.

    • Beim Trauerzug aus der Kirche ist auf den Mindestabstand zu achten.

    • Im Freien gilt der Mindestabstand von 1,5 m.



Ursula Brecht
Geschäftsführende Pfarrerin

Diebstähle auf dem Friedhof Emskirchen


Der Diebstahl oder das Zerstören von Blumenschmuck ist kein Kavaliersdelikt.

Es gehen Beschwerden über den Diebstahl von Blumenschmuck oder anderen Grabgegenständen bei der Friedhofsverwaltung ein.

Dabei handelt es sich aber keineswegs um ein Kavaliersdelikt. Vielmehr stellt dieses Handeln einen Verstoß gegen § 186 des Straf­gesetz­buches dar. Mit dieser Regelung wird die Totenruhe geschützt. Zum Schutzbereich gehört auch die Begräbnisstätte mit Zubehör sowie deren Bepflanzung. Jeder Diebstahl vom Grab, seien es Pflanzen oder andere Grab­gegenstände, die sich auf dem Grab befinden sowie jede Zerstörung des Zubehörs fällt unter diesen Straftatbestand. Der Gesetzgeber sieht hierfür empfindliche Strafen vor. Je nach Schwere der Tat reicht die Sanktion von einer Geldstrafe bis zu drei Jahren Haft.

Bitte melden Sie verdächtige Beobachtungen an die Friedhofsverwaltung der Kirchengemeinde:

Frau Daniela Schick
Tel.: 09104/8261370
Email: Friedhofemskirchen@gmail.com

Liebe Gemeinde­glieder,


ab Sonntag 05. Juli können wir wieder Gottesdienste ohne Maskenpflicht feiern. Der Mund-Nasenschutz wird lediglich beim Betreten und Verlassen des Gottesdienstes benötigt. Der Mindestabstand in der Kirche beträgt zwischen Einzelpersonen bzw. Hausständen 2 m. Dies entspricht den vereinbarten Regelungen im gesamten Dekanat Neustadt.
Behüt Sie alle Gott und bleiben Sie gesund. Ihr Pfarrer Jonathan Gerber

Liebe Gemeinde­glieder,


Laut dem neuen Hygienekonzept entfällt in St. Johannes Baptist in Neidhardswinden, sowie in St. Kilian (Dürrnbuch) die Mundschutzpflicht am Sitzplatz. Bitte tragen Sie beim Betreten und Verlassen einen Mund-Nasenschutz. Der Abstand zwischen den Gottesdienstteilnehmern beträgt 2m.
Bis zum nächsten Gottesdienst behüt‘ Sie Gott und bleiben Sie gesund. Pfarrer Jonathan Gerber

Liebe Gemeinde­glieder,


Ich bitte um Ihr Verständnis, dass ich während der Vakanz der ersten Pfarrstelle keine Geburtstagsbesuche machen kann. Wenn Sie ein seelsorgerliches Gespräch wünschen, bin ich gern für Sie da. Rufen Sie mich einfach an: Tel.: 0173 1690693.
Behüt Sie alle Gott und bleiben Sie gesund. Ihr Pfarrer Jonathan Gerber

Liebe Gemeinde­glieder,


seit dem Sonntag Rogate, 17. Mai, können wir bei uns wieder Gottesdienst feiern.
Allerdings mit all den Einschränkungen, die uns von staatlicher Seite zum Schutz der Gesundheit aller auferlegt sind.
Einige davon hat unsere Dekanin, Frau Brecht, bereits in ihrem Schreiben an die Gemeindeglieder genannt, die allerwichtigsten für uns hier vor Ort nenne ich Ihnen hier. Das gesamte Sicherheitskonzept entnehmen Sie bitte unserer Homepage und den Schaukästen an den Kirchen.

  • Unsere St. Kilianskirche mussten wir mit Sitzplatznummern ausstatten, die den gebotenen Mindestabstand berücksichtigen. Daraus folgt, dass maximal 45 Gottesdienstbesucher am Gottesdienst teilnehmen können.
    So leid es uns tut, wir dürfen keine Person über die errechnete Höchstzahl hinaus in den Gottesdienstraum einlassen.

    Eine Voranmeldung ist für den Gottesdienst jedoch nicht erforderlich.


    Ein Begrüßungsteam wird Ihnen einen Platz zuweisen.
    Gleiches gilt für die Kilians-Kirche in Dürrnbuch und für Johannes Baptista in Neidhardswinden, allerdings mit deutlich verminderter Besucherzahl.

  • In die Kirche hineinkommen dürfen Besucher nur dann, wenn sie frei sind von Symptomen und eine Atemschutzmaske mitbringen. Sie können aber zur Not eine Maske am Eingang gegen eine Spende von 6 Euro erwerben.

  • Da die Gottesdienste in dieser Zeit ohne Abendmahl in gebotener Kürze gehalten werden sollen, hat der Kirchenvorstand überlegt, einmal andere Gottesdienstzeiten auszuprobieren.
    Neu versucht wird auch, die Gottesdienste von Dürrnbuch und Neidhardswinden jeweils mit einem Gottesdienst in Emskirchen zu kombinieren.
  • Wir wünschen uns nichts sehnlicher – gebe es Gott - als dass sich die Lage immer mehr entspannt und wir langsam aber sicher wieder zur Normalität zurückkehren können. Bis dahin lassen Sie uns in Geduld die Dinge hinnehmen, wie sie sich uns bieten und die wir nicht ändern können.

    Wir grüßen Sie herzlich, behüt Sie Gott,
    Ihr Pfarrer Jonathan Gerber

    Unter dem Titel „Meine Zeit steht in Gottes Händen“ veröffentlicht die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern die vierte überarbeitete Auflage ihrer Handreichung zu Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung. Der Text wurde im Blick auf die rechtlichen, medizinischen und ethischen Veränderungen der vergangenen Jahre überarbeitet.
    Die bayerische Landeskirche will mit der vorliegenden Handreichung Hilfestellungen geben, um mit den Möglichkeiten und Grenzen von Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung umzugehen, sei es als Patient oder als Betreuer, Ärztin oder Bevollmächtigte. Neben der Vermittlung grundlegender Informationen zur rechtlichen Situation eröffnet die Handreichung biblische Lebensperspektiven im Horizont von Vorsorge für Unfall, Krankheit und Alter.
    Die ethischen Überlegungen, die juristischen Erklärungen und die Fragen am Ende der Handreichung dienen dazu, individuelle Entscheidungsschritte für den letzten Abschnitt des Lebensweges vorzubereiten und zu gehen.

    Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung
    Während in der Patientenverfügung die eigenen – auch religiösen – Vorstellungen einer medizinischen Behandlung bei einer fortgeschrittenen unheilbaren Krankheit festgehalten werden, werden in der Vorsorgevollmacht eine oder mehrere Bezugspersonen zu Bevollmächtigten bestimmt, die die Person in genau festgelegten medizinischen, geschäftlichen und persönlichen Belangen vertreten.
    Weniger weit reichend ist die Betreuungsverfügung: In ihr werden für den Fall einer gerichtlich angeordneten Betreuung Personen als Betreuerinnen und Betreuer vorgeschlagen beziehungsweise ausgeschlossen. Auch hier können persönliche Wünsche geäußert werden, an die sich ein Betreuer nach Möglichkeit zu halten hat. Besonders wichtig ist es, dem Betreuer Vorstellungen zu der gewünschten medizinischen Behandlung nahe zu bringen. Deshalb sollte eine Betreuungsverfügung mit einer Patientenverfügung kombiniert werden.

    Die Handreichung ist online verfügbar unter:
    https://bestattung.bayern-evangelisch.de/patientenverfuegung
    oder kann als Broschüre bestellt kostenlos bestellt werden bei: claudia.ruetz@elkb.de.

    München, 29. Mai 2020
    Johannes Minkus, Pressesprecher


    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Publizistik (Leiter: KR M. Mädler) – Postfach 20 07 51 – 80007 München
    Telefon: 089 / 55 95 – 552; Telefax 55 95 – 666; E-mail: pressestelle@elkb.de; http://www.bayern-evangelisch.de